Close

wird von uns, der Familie Gero Schnepel, in 4. Generation bewirtschaftet. Neben der eigenen Schweine­zucht, der Schweinemast, der Zanderzucht und dem eigenen Ackerbau, werden landwirtschaftliche Dienstleistungen für andere Höfe übernommen. 2010 haben wir in Kooperation mit 3 weiteren Landwirten die Biogasanlage mit eigenem ­Wärmenetz in Betrieb genommen. 2012 erweiterten wir auf Solarstrom-Produktion und seit 2016 betreiben wir unsere eigene Aquakultur für die Zanderzucht.

Der Hof Schnepel

Ackerbau

Wir betreiben auf rund 150 Hektar Land im Raum Wunstorf Ackerbau. Neben dem Weizen- und Maisanbau, der als ­Futter für Tiere und für unsere Biogasanlage dient, ernten wir auch Zuckerrüben. Als langjähriger ­Partner von Nordzucker setzen wir dort auch den größten Teil ­unseres Anbaus ab.
Außerdem arbeiten wir als landwirtschaftlicher Dienstleister für andere Betriebe in unserer Region.

Wir beziehen unsere Ferkel im Alter von 4 Wochen um sie dann in unseren klimatisierten Ställen grosszuziehen und zu mästen. Ein Teil der schlachtreifen Mastschweine wird exklusiv an Fleischermeister Jende in Letter verkauft. 

Die restlichen Tiere werden über den örtlichen Viehhandel vermarktet.

Schweine

In unserer Kreislaufanlage halten wir zurzeit rund 8.000 Zander. Mit 10 bis 15g werden die Zander angekauft und nach ca. 12 Monaten mit 800 bis 1.000g als Speisefisch oder als Besatzfisch regional vermarktet. Unsere Zuchtbecken sind ähnlich aufgebaut wie ein Aquarium. Es wird permanent Wasser zirkuliert, welches in den Pumpen gefiltert und mit Sauerstoff versetzt wird. Dabei werden täglich 10 und 20% des Wassers gewechselt.

Aquakultur

Wir informieren Sie gern, wenn wir frischen Zander schlachten. Tragen Sie sich dazu einfach hier ein: 

In Kooperation mit 3 weiteren Landwirten aus der Region betreiben wir eine Biogasanlage. Das erzeugte Biorohgas wird vor Ort in einem Blockheizkraftwerk zu Strom gewandelt und dem öffentlichen Netz zugeführt. Die dabei entstehende Wärme wird nicht verschenkt, sondern in ein
eigenes Nahwärmenetz eingespeist und beheizt so 44 Haushalte, 2 Ställe und eine Trocknungsanlage. Vergoren werden in der Anlage Gülle, Mist, Grassilage und Maissilage.

Biogas

Nachhaltigkeit

wird auf unserem Hof großgeschrieben. Wir beziehen rund 50% des am Standort verbrauchten Stroms aus der ­Produktion unserer eigenen Photovoltaikanlage. Der ­gesamte ­Wärmebedarf der Produktionstechnik, ­unserer Wohn­häuser und der Trocknungsanlage wird aus dem ­Wärmenetz der Biogasanlage gedeckt.
Einen ­Großteil der Düngung unserer Felder können wir organisch mit den Gärresten der ­Biogasanlage durchführen. Das für Schweinehaltung und Aquakultur benötigte Wasser gewinnen wir aus unserem eigenen Brunnen. Wir betreiben ­konventionelle ­Landwirtschaft nach Vorgaben der guten fachlichen Praxis und sind ­seit 2012 anerkannter Ausbildungsbetrieb.